Auszeichnungen

Der Pavillon von Hyundai wurde bei den Clio Awards mit Silber in der Kategorie 'Spatial Design' ausgezeichnet. Das Projekt wurde vom Architekten Asif Khan für die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea entworfen und stand im Kontext von Hyundais Forschungsprogramm zu Mobilität mit Wasserstoff. iart hat die LED-Wolke vor der Fassade und die interaktive Wasserinstallation im Inneren des Gebäudes entwickelt und realisiert.


Der Hyundai Pavillon für die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang gewann Bronze bei den Cannes Lions 2018 in der Kategorie 'Design: Spatial & Sculptural Installation and Experience'.


Der Neubau des Kunstmuseums Basel wurde mit dem Wienerberger Brick Award 2018 Grand Prix ausgezeichnet und ist der Gewinner der Kategorie 'Sharing Public Spaces'. Aus der Begründung der Jury:

Die Erweiterung des Kunstmuseums Basel ist vor allem unter dem Aspekt der Materialforschung ein interessantes und überzeugendes Projekt, da es durch den innovativen Einsatz von Ziegeln in der Fassadenkonstruktion neue Akzente setzt. [...] Es ist ein besonders gelungenes Beispiel für den zeitgemässen Umgang mit und die edle und hochwertige Anmutung von Ziegel bei einem Gebäude von so grosser gesellschaftlicher Bedeutung.


Der Britische Pavillon an der Expo 2017 in Astana wurde beim XAVER-Award 2018 mit Silber in der Kategorie 'Best Supplier Services' ausgezeichnet. Der XAVER-Award prämiert jährlich die besten Projekte aus dem Bereich Live Communication in der Schweiz.


Der MyNAB-Shop der NEUEN AARGAUER BANK erhielt einen iF Design Award 2018 in der Kategorie 'Interior Architecture'. iart zeichnet für die Planung und Umsetzung der medialen Installationen der Bankfiliale sowie für deren Bespielung verantwortlich.


In der Kategorie "Communication" gewann der Lichtfries am Neubau des Kunstmuseums Basel den Design Preis Schweiz 2017. Aus der Begründung der Jury: 

Das Projekt Lichtfries [...] hat Hirn und Herz der Jury gleichsam im Sturm erobert. Die Lichtinstallation überzeugt in konzeptioneller Hinsicht ebenso wie durch ihre ausgefeilte technisch-praktische Umsetzung und ihre ästhetische Wirkung. [...] Die Jury würdigt den Lichtfries auch als Musterbeispiel für einen gelungenen integralen Planungsprozess, in dem Designer und Architekten ihre jeweiligen Kompetenzen einbringen.


Im Rahmen der Professional Lighting Design Convention, die vom 1. — 4. November 2017 in Paris stattfand, wurden die Professional Lighting Design Recognition Awards verliehen. Unser Lichtfries am Neubau des Kunstmuseums Basel gewann in der Kategorie 'Best New Project'.


Für den Lichtfries am Kunstmuseum Basel gewann iart 2017 den 'Illumination Award of Merit' der Illuminating Engineering Society (USA). Die IES ist eine der ältesten Zusammenschlüsse im Bereich Beleuchtung: Sie wurde 1905/1906 in den USA gegründet. 


Bei den Cannes Lions 2017 gewann der Lichtfries des Kunstmuseums Basel einen goldenen Löwen in der Kategorie Design. Es war der erste goldene Löwe für die Schweiz seit 2015. 


Bei den SEGD Global Design Awards in Miami/USA gewann der Lichtfries am Kunstmuseum Basel den Honor Award sowie die Auszeichnung Best of Show 2017. Die Society for Experiential Graphics Design zu ihrer Entscheidung:

Der Lichtfries des Kunstmuseum ist ein überraschende und magische Verschmelzung von Licht und Stein, die einen zwei Mal hinschauen lässt.


Im Rahmen von The One Show gewann iart Gold und die Auszeichung 'Best in Discipline' in der Kategorie 'Responsive Enviroments' für den Lichtfries des Kunstmuseums Basel. Seit 1961 zeichnet The One Show Projekte aus den Bereichen Werbung, Design und Marketing aus. 2017 wurden 427 Finalisten aus 34 Ländern ausgewählt, aus insgesamt 21'844 Eingaben.


Der Lichtfries am Kunstmuseum Basel wurde bei den 34. IALD International Lighting Design Awards mit einem Award of Merit ausgezeichnet. Ein Jurymitglied schrieb:

Zum ersten Mal beobachten wir die Verschmelzung einer medialen Aufbereitung des 21. Jahrhunderts, meisterhaft in die Architektur integriert. Ist es architektonisches Lichtdesign? Ist es ein Vorbote von zukünftigen Entwicklungen? Das Projekt ist unbestreitbar brillant in seiner Konzeption und Ausführung.


Der Lichtfries am Kunstmuseum Basel wurde beim Golden Award of Montreux 2017 mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Das Projekt gewann in der Kategorie 'Spatial Communication: Permanent Brand Installation'.


Bei den D&AD Awards in London gewann iart einen 'Yellow Pencil' in der Kategorie 'Spatial and Experiential Design' für den Lichtfries des Kunstmuseums Basel. Aus insgesamt 26'000 Eingaben wurden 62 Projekte von Design & Art Direction, einer 1962 gegründeten Vereinigung von Werbern und Gestaltern, mit einem 'Yellow Pencil' gewürdigt.


Der Lichtfries am Kunstmuseum Basel wurde bei den ADC Awards 2017 (Schweiz) mit Gold ausgezeichnet. Gewonnen hat das Projekt in der Kategorie 'Creative Media'. Es ist eines von nur fünf Goldpreisträgern in diesem Jahr.


Wir freuen uns über eine ganz besondere Auszeichnung für den Lichtfries am Kunstmuseum Basel: den iF Gold Award 2017. Die Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt:

This project was a joy to observe. It was a great experience to discover the subtle but strong contrast simultaneously. The jury was fascinated to discover the logic hidden between the bricks. Also, the innovative way of blending modern technology and the historical context is very much appreciated.


Der Lichtfries am Kunstmuseum Basel wurde beim Schweizer Design-Preis Essence mit Gold in der Kategorie 'Design' ausgezeichnet. Als einziges Projekt erhielt es von der Jury diese höchste Auszeichnung. Essence wird jährlich vom SGV Schweizer Grafiker Verband in den vier Kategorien 'Design', 'Interactive', 'Illustration' und 'Motion' verliehen. Die Preisverleihung fand am 24. November 2016 im Landesmuseum Zürich statt.


Der Lichtfries am Neubau des Kunstmuseums Basel wurde mit dem Red Dot Award: Grand Prix 2016 in der Kategorie 'Spatial Communication' ausgezeichnet. Die Jury schrieb:

The light frieze media facade of the Kunstmuseum Basel fascinates with poetic expression based on the sophisticated interplay of form, architecture and light. Harmonising with the material of stone, the effect of constantly changing grey and white emerges as the daylight changes. The changing typographical message thus created lends the building high visual appeal.


Das interaktive Buch zum Künstler Paul Gauguin wurde von der Society of Experiential Graphic Design (SEGD) mit einem Merit Award 2016 in der Kategorie 'Interactive Experience' ausgezeichnet. Die Jury kommentierte:

Eine bezaubernde Zelebrierung der gedruckten und digitalen Buchform, die wunderschön mit der Ausstellung als Ganzes interagiert.


Der Lichtfries am Neubau des Kunstmuseums Basel wurde mit dem Media Architecture Biennale Award 2016 ausgezeichnet. Das Projekt gewinnt in der Kategorie 'Animated Architecture'.


Das interaktive Buch zu Paul Gauguin wurde in der Kategorie 'Interior Architecture — Installation' und der multimediale Ride Swiss Chocolate Adventure in der Kategorie 'Interior Architecture — Exhibitions / Trade Fairs' ausgezeichnet.


Am 26. November 2015 wurde der Prix SVC Nordschweiz im Congress Center in Basel verliehen. iart konnte die fünfzehnköpfige Expertenjury mit ihrer Innovationskraft und Firmenkultur, der Qualität der Mitarbeitenden und des Managements sowie ihrer regionalen Verankerung überzeugen und holte sich den dritten Platz. Der Prix SVC wird vom Swiss Venture Club (SVC) verliehen und zeichnet vorbildliche KMU aus.


Beim Graphic Design Award 'Essence' wurde unser interaktives Buch zum Künstler Paul Gauguin gleich zweifach ausgezeichnet: mit Silber in der Kategorie 'Interactive' und dem Mitgliederpreis des Schweizer Grafiker Verbands.


Das OLED-Forschungsprojekt 'Transformative Räume und Objekte' wurde für den Designpreis Schweiz in der Kategorie 'Sustainable Impact Prize' nominiert. iart war als Wirtschaftspartner am Projekt beteiligt und entwickelte in diesem Rahmen die Plattform flokk. Die Nominatoren schrieben:

[Ein] Forschungsprojekt, dem es gelingt, das gestalterische und funktionale Potential der OLEDs aufzuzeigen.


Unser multimedialer Vermittlungsraum zur Ausstellung 'Paul Gauguin' in der Fondation Beyeler wurde mit dem begehrten Red Dot Award: Communication Design 2015 ausgezeichnet. Wir freuen uns!


Beim ADC Wettbewerb 2015 wurden das Swiss Chocolate Adventure und MegaFaces mit je einem Bronze-Nagel ausgezeichnet, ersteres in der Kategorie 'Kommunikation im Raum  Permanente markenbezogene Arbeit' und letzteres in 'Kommunikation im Raum: Craft  Markenbezogene Partizipation des Publikums'.


MegaFaces, die kinetische Fassade, die an den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi begeisterte, gewann bei den D&AD Awards 2015 einen Graphite Pencil in der Kategorie 'Digital Design — Technological Innovation'. Die D&AD Awards zeichnen jährlich herausragende Arbeiten aus Design und Werbung aus.


Das Swiss Chocolate Adventure ist beim Golden Award of Montreux 2015 in der Kategorie 'Spatial Communication: Permanent Thematic Exhibition' mit einer Goldmedaille ausgezeichnet worden. Der multimediale Ride im Verkehrshaus der Schweiz lädt Besucherinnen und Besucher auf eine Entdeckungsreise in die Welt der Schokolade ein.


Bei den 94th ADC Annual Awards wurde MegaFaces mit einem Gold Cube in der Kategorie 'Digital Experiences — Installation' ausgezeichnet. Die ADC Annual Awards zeichnen jährlich die besten Projekte aus den Bereichen Werbung, digitale Medien, Grafikdesign, Motion Design, Fotografie und Illustration aus.


MegaFaces wurde mit dem Xaver Award 2015 in der Kategorie 'Best Expo Project' ausgezeichnet. Die Jury schrieb:

MegaFaces ist nicht nur eine sehr erfolgreiche Präsentation einer Publikumsmarke an einem Superevent, sondern gleichzeitig ein interessanter Beitrag zur Weiterentwicklung von Groß- Displays. […] Seien wir gespannt, was die entwickelten Displays in der Zukunft noch zeigen werden. Gratulation von der Jury zum erfolgreichen Ausstellungsbeitrag.


MegaFaces gewann bei The Globes – The MAA Worldwide Awards 2014 in drei Kategorien: Best Telecom Utilities & Technology Industry (Gold), Best Experiential Marketing (Gold) and Best Sponsorship Marketing (Silber). Die Globes werden von der Marketing Agencies Association Worldwide verliehen.


Vom 19. — 22. November fand in Aarhus, Dänemark, die Media Architecture Biennale 2014 unter dem Thema 'World Cities' statt. Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung der Media Architecture Biennale Awards 2014. Wir freuen uns sehr, dass unser Projekt MegaFaces Gewinner der Kategorie 'Future Trends and Prototypes' ist!


MegaFaces wurde beim FAMAB Award 2014 in der Kategorie 'Best Interactive Installation' mit Gold ausgezeichnet. Aus dem Jury-Statement:

[…] Selfies nicht nur im Netz, sondern auch auf einer 3-D-Wand aus 11.000 teleskopisch bewegbaren LEDs erscheinen zu lassen — das ist eine geniale Idee, die vorführt, wie interaktive und vernetzte Installationen heute aussehen und wirken können. […] Grossartiges Best Practice!


Auszug aus der Begründung der Jury:

Die Jury des Swiss ICT Award hebt die Komplexität der gesamten Installation hervor und betont die Innovationen, die darin stecken. Zudem hat die Jury besonders beeindruckt, dass die interdisziplinäre Lösung, die Software und Hardware verbindet, bis ins kleinste Detail von iart entwickelt und realisiert wurde. [...] iart ist daher für die Jury des Swiss ICT Award ein herausragendes Beispiel dafür, was Schweizer IT alles sein kann und möglich macht.


Beim German Design Award 2015 wurde MegaFaces in der Kategorie 'Excellent Communications Design - Event Design' als Winner ausgezeichnet. Der German Design Award prämiert hochkarätige Produkte und Projekte aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign.


MegaFaces wurde beim Red Apple International Advertising Festival 2014 in der Kategorie 'Innovative Advertisement' mit einem Gold Award ausgezeichnet.


MegaFaces wurde beim Red Dot Award: Communication Design 2014 mit einem Red Dot ausgezeichnet. Der Red Dot Award ist einer der weltweit grössten Designwettbewerbe.


Der MegaFaces-Pavillon wurde bei den Iconic Awards 2014 als 'Best of Best' in der Kategorie Kommunikation ausgezeichnet.


Der MegaFaces-Pavillon wurde bei den SEGD Global Design Awards mit einem '2014 Placemaking and Identity Award' ausgezeichnet. Die SEGD (Society of Experiential Graphic Designers) ist eine global vernetze und multidisziplinäre Gemeinschaft von Experten, die räumliche Erlebnisse planen, gestalten und umsetzen.


Der MegaFaces-Pavillon wurde bei den Cannes Lions 2014 mit dem Grand Prix in der Kategorie Innovation ausgezeichnet. Wir freuen uns über diese prestigeträchtige Auszeichnung für unsere Technologie!


MegaFaces gewann beim Golden Award of Montreux 2014 gleich zwei Medaillen in der Kategorie 'Spatial Communication'. Das Projekt wurde in der Unterkategorie 'Set Design / Architecture' mit Gold und in 'Temporary Brand Communication' mit einem Finalist Award ausgezeichnet.


Die von Holzer Kobler Architekturen konzipierte Ausstellung 'Sasso San Gottardo' wurde bei den Iconic Awards 2013 in der Kategorie 'Event / Exhibition' als Winner ausgezeichnet.


Die interaktive Fassade des Coca-Cola Beatbox-Pavillons der Olympiade 2012 in London wurde vom Golden Award of Montreux 2013 in der Kategorie ‘Spatial Communication/Temporary' mit dem First Finalist Award ausgezeichnet.


Die interaktive Medienfassade des Schweizer Pavillons auf der Expo 2010 wurde beim Golden Award of Montreux 2011 in der Kategorie 'Spatial Communication / Temporary' mit einem Finalist Certificate ausgezeichnet.


Die 'Interactive Sphere' wurde an den European Design Awards in der Kategorie 'Miscellaneous Digital' mit Silber ausgezeichnet.


Die Dauerausstellung Universe of Particles des CERN in Genf wurde vom Art Directors Club Deutschland mit einem silbernen Nagel ausgezeichnet.


Die Fassade des Schweizer Pavillons auf der Expo 2010 in Shanghai ist in der Kategorie 'Corporate Architecture' mit dem iF gold award 2010 und dem iF communication design award ausgezeichnet worden.


Die Fassade des Stücki Einkaufszentrums ist in der Kategorie ‘Corporate Architecture' mit dem iF communication design award 2010 ausgezeichnet worden.


Die von iart in Zusammenarbeit mit Buchner Bründler Architekten konzipierte Fassade des Schweizer Pavillons auf der Expo 2010 in Shanghai hat beim Red Dot Design Award 2010 in der Kategorie ‘Communication Design' gewonnen.


iart ist für den Design Preis Schweiz 2009 in der Kategorie 'Communication Design – Research' nominiert worden. Eingereicht haben wir die 'Interaktive Wolke'; ein zur Anwendung in Ausstellungen entwickeltes mediales Tool.


Die Ausstellung ‘C'est la vie — Geschichten aus Leben und Tod' wurde von der Jury einstimmig zur Preisträgerin des Prix Expo 2009 gewählt.


Das Museum für Kommunikation in Bern wurde von der Society for the History of Technology für seine Dauerausstellung ‘As Time Goes Byte mit dem ‘Dibner Award for excellence in museums and museum exhibits' ausgezeichnet.