spinner

Universe of Particles

Multimediale Dauerausstellung des CERN

Seit Juli 2010 präsentiert das Forschungszentrum CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire) seine Themen einem breiten Publikum in der multimedialen Dauerausstellung 'Universe of Particles' im 'Globe of Science and Innovation'. iart hat die vielfältige Medien-Show in Zusammenarbeit mit ATELIER BRÜCKNER und tegoro solutions (2013 von iart übernommen) konzipiert und realisiert.

Die Ausstellung breitet sich auf 450 Quadratmetern eines 27 Meter hohen kuppelförmigen Pavillons aus. Dort werden komplexe wissenschaftliche Inhalte inszenatorisch und interaktiv für verschiedene Besuchergruppen begreifbar gemacht. Mittels Film-, Klang- und Lichtchoreografie avanciert sogar der Ausstellungsraum selbst zum Exponat. Höhepunkt ist eine multimediale Raumbespielung, die den Urknall als Phänomen erfahrbar macht.

Interactive Spheres

Unter den von iart beigetragenen interaktiven Stationen findet sich ein runder Medientisch, an dem der 100 Meter unter der Erde verborgene Teilchenbeschleuniger LHC und seine Funktion erforscht werden können. Mehrere Besucher können gleichzeitig verschiedene Themenfelder öffnen oder anschieben, so dass sie über die Tischfläche gleitend andere Akteure erreichen. Der interaktive Globus 'Interactive Sphere' lässt intuitiv auf global relevante Fakten zugreifen. Die Themen werden über kleine Touchflächen am Rand des Kugelgefässes ausgewählt. Die Kugeloberfläche verändert sich entsprechend der Roll-Bewegung der Kugel, sodass eine komplett gestaltete Erdkugel suggeriert wird, von der die obere Hälfte aus dem Gefäss herausschaut. In Wirklichkeit ist die Oberfläche monochrom weiss gehalten und die Bilder entstehen mithilfe einer Projektion von oben. Dank der eingebauten Sensorik erscheinen an bestimmten Punkten, die sich durch Rollen der Kugel ansteuern lassen, Textfelder oder Bilder zur inhaltlichen Vertiefung.

Das kugelförmige Interface 'Interactive Ball' wurde für zwei- und dreidimensionale Bildwelten und Text entwickelt, die sich entsprechend der Navigation des Nutzers scheinbar räumlich in der Kugel anordnen. Ein von innen her auf die transluzente Kugel projiziertes Feld schafft die Illusion eines ovalen Fensters mit Blick in die Kugel hinein: Eine Stadt breitet sich in die Tiefe aus, das Universum öffnet sich, Himmelskörper kommen auf einen zu. Zum Teil erscheinen dazu erklärende Texte in der über Touch-Schaltflächen gewählten Sprache. Die Navigation erfolgt über deutlich erkennbare Interaktionselemente, die im projizierten Bild erscheinen und auf leichte Berührung reagieren. So lassen sich die Inhalte spielerisch erforschen und neues Wissen intuitiv erschliessen.

Ausstellungsort

CERN, Genf

Leistungsphasen

Konzeption, Planung, Realisierung und Betrieb

Projektdauer

1 Jahr

Eröffnung

1. Juli 2010

Ausstellungsdauer

Dauerausstellung

Ausstellungsfläche

450 m2