spinner

Coca-Cola Beatbox Pavillon

Olympische Somerspiele 2012 in London

Während der Londoner Olympischen und Paralympischen Sommerspiele 2012 war Sponsor Coca-Cola mit dem Beatbox Pavillon an zentraler Stelle im Olympischen Park präsent. Das Gebäude vereinte Architekturdesign und Tontechnik zu einem begehbaren "Kunstwerk", in dem die Besucher Musik erzeugen konnten. Für die kristalline Fassade des Pavillons wurden 230 Kunststoff-Kissen (aus Ethylen-Tetrafluorethylen, EFTE) in transluzentem Rot und Weiss hergestellt. 40 der Kissen, über die Fassade verteilt, reagierten mit Klängen auf Annäherung und Berührung der Besucher.

Ein interaktives "Musikinstrument"

Von iart mit Audio- und Interaktionstechnologie ausgestattet, erlaubten es die 40 Kissen, den Pavillon wie ein Instrument zu "spielen". Um diesen Effekt zu ermöglichen, hatte iart eine Struktur entwickelt, die auf Bewegung und Berührung mit einer Reihe zuvor aufgezeichneter Töne reagierte. Durch die Aktivierung von Ton, Vibration und LED-Licht erlebten die Besucher eine direkte hör-, spür- und sichtbare Reaktion. Die Interaktivität der Fassade erweckte den Pavillon zum Leben und ermöglichte ein einzigartiges Besuchererlebnis. Mit Soundausschnitten aus der von Mark Ronson für Coca-Cola komponierten Olympiahymne konnten die Besucher ihren eigenen Beat für London 2012 kreieren.

7000 Besucher pro Tag

iart hat das "Musikinstrument" von der Machbarkeitsstudie bis zur finalen Umsetzung in enger Zusammenarbeit mit den Architekten, Sound Designern und dem Generalunternehmer Nüssli in nur sieben Monaten entwickelt. Rund 150 000 Besucher wurden im Pavillon während der Olympischen Spiele erwartet, ungefähr die doppelte Anzahl hat ihn besucht: im Durchschnitt 7000 Besucher pro Tag. Das Projekt ist das perfekte Beispiel für die Symbiose von Architektur und interaktivem Medium und macht aus einem Sponsorenpavillon ein Stück fühl-, hör- und sichtbare Unternehmensarchitektur.

Ausstellungsort

Olympische und Paralympische Sommerspiele, London 2012

Leistungsphasen

Planung und Realisierung

Projektdauer

7 Monate

Eröffnung

28. Juli 2012

Ausstellungsdauer

45 Tage