spinner

Bernisches Historisches Museum

Wechselausstellung Qin

Vom 15. März bis zum 17. November 2013 zeigte das Bernische Historische Museum die Ausstellung 'Qin — Der unsterbliche Kaiser und seine Terrakottakrieger'. Im Zentrum standen der Erste Kaiser Qin Shi Huangdi und seine monumentale Grabanlage mit der berühmten Terrakottaarmee, die 1974 von Bauern entdeckt wurde und seit 1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. iart hat die mediale Bespielung beigetragen.

Rund 220 faszinierende Originale aus Museen und Archäologieinstituten in China liessen die Welt des Ersten Kaisers erkunden. Eingebunden in die Ausstellungsgestaltung von Holzer Kobler Architekturen und die multimediale Bespielung von iart nahmen die Objekte die Besucher mit auf eine ereignisreiche Reise, die vor der Zeit Qins beginnt, den Aufstieg des Ersten Kaisers, seine Welt und seinen Tod begleitet und in der Gegenwart mündet.

Von Raumklang begleitete Projektionen der Ausstellung dienten der Narration und Inszenierung: Ein animiertes Schattentheater leitete die Ausstellung mit der Entdeckung der Terrakottaarmee ein, bewegte Kartendarstellungen liessen die geografische Ausdehnung des Qin-Reichs nachvollziehen, und dezente Lichtakzente verliehen dem Ersten Kaiser eine erhabene Leuchtkraft und Lebendigkeit. Bildschirminstallationen zeigten Animationen und Filme zur Ergänzung und Kontextualisierung der Exponate: Ein Bauer berichtete rückblickend über seine Entdeckung von 1974, die Mechanik von Waffen wurde animiert begreifbar, und zunächst undefinierbare Details von Objekten wurden hervorgehoben und zum Leben erweckt.

Ausstellungsort

Bernisches Historisches Museum

Leistungsphasen

Konzeption, Planung, Realisierung und Betrieb

Projektdauer

5 Monate

Eröffnung

15. März 2013

Ausstellungsdauer

8 Monate

Ausstellungsfläche

900 m²