spinner

Stadtpark Uster

Interaktive Leuchten

Im Rahmen der Sanierung und Umgestaltung des Stadtparks Uster hat iart zusammen mit Gramazio & Kohler und tegoro solutions (2013 von iart übernommen) neuartige Leuchten aus Glasfaserkunststoff (GFK) entwickelt, die sehr energiesparend sind, auf die Annäherung von Passanten reagieren und untereinander interagieren.

Entlang der Wege des 14 400 Quadratmeter grossen Parks sind 46 Leuchtkörper platziert, die sich gleich Stalagmiten 120 cm aus dem Boden erheben. Ihre Leuchtkraft hängt von dem Umgebungslicht und den Bewegungen der Parkbesucher ab. Dafür sorgt die Radar- und Sensortechnik in der Basis der Lampen. Am Tag sind sie auf Standby, bei Dunkelheit schalten sie sich automatisch an und glimmen sparsam (bei 3 Watt) im unteren Bereich.

Sobald Passanten sich nähern, leuchtet die Lampe hell auf (bei einem immer noch vergleichsweise geringem Energieaufwand von 37 Watt). Das Licht steigt gleichsam aus dem Boden heraus zur Spitze des Leuchtkörpers auf und flaut bald darauf automatisch wieder ab. Ausgelöst durch das temporär helle Licht und Dank der Funkschnittstelle in der Basis der Leuchtkörper ergeben sich dabei Kettenreaktionen von aufleuchtenden Lampen, die sich vor dem Besucher entlang des Wegs fortsetzen. Es besteht ferner die Möglichkeit, zu besonderen Anlässen eine programmierte Choreografie für die Lampenreihe zu gestalten.

Ausstellungsort

Stadtpark Uster

Leistungsphasen

Konzeption, Planung und Realisierung

Projektdauer

7 Monate

Eröffnung

18. Oktober 2008

Ausstellungsdauer

Dauerinstallation

Ausstellungsfläche

14 400 m2