spinner

Militärhistorisches Museum Dresden

Neue Dauerausstellung

Nach 110-jährigem Bestehen steht das Militärhistorische Museum Dresden mit einem Erweiterungsbau von Daniel Libeskind und einer neuen Dauerausstellung für die Öffentlichkeit bereit. iart war — in Zusammenarbeit mit Holzer Kobler Architekturen und hg merz architekten museumsgestalter — für die Konzeption und Planung der Ausstellungsmedien verantwortlich.

Im Neubau ist die Ausstellung thematisch angelegt. Elf Themenbereiche zeigen Querschnitte zur Kultur- und Sozialgeschichte von Militär und Gewalt. Im sanierten Altbau führt ein chronologischer Rundgang durch die Epochen der Militärgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Die Ausstellung konfrontiert die Besucherinnen und Besucher mit dem eigenen menschlichen Aggressionspotential und thematisiert Gewalt als historisches, kulturelles und anthropologisches Phänomen. So wird auf 10 000 m² Ausstellungsfläche Militärgeschichte in ihrer ganzen Bandbreite dargestellt.

Mediale Kunstinstallationen, interaktive Installationen und Hörstationen ergänzen die Exponatpräsentation atmosphärisch wie didaktisch auf optimale Weise.

Ausstellungsort

Militärhistorisches Museum Dresden

Leistungsphasen

Konzeption, Planung und Realisierung

Projektdauer

10 Jahre

Eröffnung

Oktober 2011

Ausstellungsdauer

Dauerausstellung

Ausstellungsfläche

10 000 m²