Michael Lotz
Softwareentwicklung
Informatiker

Lotz ist ein Softwareentwickler, der in vielen Programmiersprachen und auf unterschiedlichsten Plattformen zuhause ist. Seine Expertise erstreckt sich von der Programmierung von Applikationen über Embedded Software Engineering und der Ansteuerung von Installationen bis hin zu Netzwerken.

Die Leidenschaft fürs Programmieren entdeckte Lotz mit neun Jahren, als er sich die Grundzüge mithilfe eines Handbuchs und eines Englisch-Wörterbuchs selbst beibrachte. Er absolvierte eine Lehre als Informatiker und war danach mehrere Jahre selbständig, bevor er 2010 zu iart stiess.

In seiner Freizeit arbeitet Lotz mal mehr und mal weniger intensiv an Haiku, einem Open-Source-Projekt, das in Anlehnung an BeOS ein Betriebssystem nachbaut und weiterentwickelt, und interessiert sich für alles, was sich mit einem Computer steuern lässt: 3D-Drucker, CNC-Fräse, Robotik usw.

« Guter Code ist vergleichbar mit einem sprachlich wertvollen Text. Wie Literatur ist auch Code sehr menschlich gefärbt, jeder Programmierer hat einen eigenen Stil, eine eigene Art, Dinge anzugehen. Und wie in der Sprache kann man mit extrem wenigen Worten extrem viel sagen. Das kann sowohl gut als auch schlecht sein, denn was für den einen eine gewisse Eleganz hat, ist für den anderen nur schwer verständlich. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Code am nachhaltigsten ist, wenn er gut lesbar ist. Dann ist Code wiederverwendbar. »

Michael Lotz, Software Engineer